Workshopangebot

Von Freiwild über NS-Rap bis Stahlgewitter - Was Musik mit rechtsextremer politischer Agitation zu tun hat

Nie war es so einfach, an rechtsextreme Musik heran zu kommen. Man muss nicht auf konspirative Konzerte fahren, sondern kann mit einigen Klicks jeglichen Musikgeschmack befriedigen. Die Neonaziszene nutzt Musik als Mittel, ihre Inhalte emotional aufgeladen an Jugendliche zu tragen, die sonst vermutlich kaum Kontakt dazu hätten. In dem Workshop soll ein Überblick über die rechtsextreme Musikszene und ihre Inhalte gegeben werden und was in Nordhessen davon zu merken ist. Und vor allem, wie kann pädagogisch darauf reagiert werden, wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche fragwürdige Musik besitzt bzw. verbreitet.

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte aus Schule und Jugendarbeit und ist als eine inhaltliche Vor- und Nachbereitung des Films „Blut muss fließen“ in Schule und Jugendzentrum konzipiert.